Deep Malle – Hölle? Hölle, Hölle, Hölle!

Zur Blauen Nacht, einem Beispiel städtischer Eventkultur in Nürnberg, habe ich für den musikverein zum Motto des Jahres 2019 ‘Himmel und Hölle’ einen Abend unter dem Titel “Hölle? Hölle, Hölle, Hölle!” entworfen:

“Hölle? Hölle, Hölle, Hölle!” lautet das Zitat eines großen deutschen Künstlers, das der musikverein für seinen Beitrag zur Blauen Nacht als Konzept aufgreift. Malle goes Noise und Techno und Pop und Deconstructed Dancefloor. “Sangria” kommt von “Aderlass” und “Limbo” ist ein Kreis der Hölle. Kritische Soundexperimente treffen auf ein Stahlbad voll Fun mit lokalen Künstler*innen: Live Acts, Installationen, DJs. So ein Wahnsinn.

Mit: Franz-Josef Kaputt (Otomatik Muziek), double u cc (Trouble in Paradise), Tobi Lindemann (Salon der unerfüllten Wünsche, Noris ohne Mauer, Libroscope) und vom musikverein: Philip Manthey, Amelie und eve massacre.

DEEP MALLE Mix

 

Mein musikalischer Beitrag war ein Mix, den ich nun auf Mixcloud hochgeladen habe. Ich habe noch aus meiner Mash-up-Phase eine große Liebe dafür, wie Kontextverschiebungen Musik verändern können, wie sich aus Textzeilen und Tracktiteln neuer Sinn ergeben kann, und für das Karnevalisieren von Musik, das Zerstückeln und Neukombinieren von Profanem mit Sakralem, von Seriösem mit Pop Trash. Eine Lieblingsstelle von mir ist in diesem Mix wie die Zeile “Vorglüh’n, Nachglüh’n, alle müssen springen!” über einen Sunn o))) oder Jóhann Jóhannsón Track gelegt, eher nach einem verzweifelten letzten Hilfeschrei klingt als nach Partygehüpfe, eine Erinnerung daran, wie eng verwandt extreme Verzweiflung und extremes Vergnügen sind.

Tracklist:

Disasterpiece – Title (It Follows OST)
Shalt – Nid de guepes
Chaos Team – Tschüss Niveau
Taso & Siete Catorce – 2 for 20$
Carina Crone – Ich hab auch Augen (Du Arsch)
Disasterpiece – Old Maid (It Follows OST)
Sunn o))) – Orthodox Caveman
Axel Fischer – Du bist mein Untergang
Isis Scott – Beautiful $ea
Jóhann Jóhannsson – Flight from the city
Marry – Vorglüh’n Nachglüh’n
Amnesia Scanner – Symmetribal
Andy Grey – Hasenzeit
Mia Julia – Wir sind die Geilsten
Air Max ’97 – Veneer
Jörg & Dragan (Die Autohändler) – Schade, dass man Bier nicht küssen kann
Throwing Snow – Simmer
Wolfgang Petry – Wahnsinn (Hölle, Hölle, Hölle)
Randomer – Far Purple Figs
Frenzy Blitz – Jung, blöd, besoffen
Dis Fig Bootie (Air Max ’97 x Oklou) – Like Rainbow Horse Running Through Misty Brain
Ikke Hüftgold – Huuh
Neana – Tell Her
Honk! feat. Andy Luxx – Wochenende, saufen, geil
Tobee – Helikopter 117 (mach den Hub Hub Hub)
Hans Zimmer & Benjamin Wallfisch – Mesa (Blade Runner 2049 OST)

DEEP MALLE Visuals

Als Visuals für den Abend habe ich ich Saufurlaubsbilder vom Ballermann mit Deep Dream und Glitch bearbeitet, als eine billige (passend zur “billigen”, verpixelten Optik, die auf das Trashige der Kultur anspielt) Metapher für den verzerrten Blick des Bildungsbürgertums und der Stadtoffiziellen, dem DIY-Kultur von kritischen Bürger*innen ähnlich wie die Arbeiter*innenkultur des Ballermanns animalisch erscheint. Gleichzeitig verweisen die Glitches und die langsame wabernde Verzerrung aber auch auf den durch Trunkenheit verschwommenen Blick der Ballermannkultur selbst, die Kritik an deren misogynen und nationalistischen Züge einarbeitend. Ein changierendes Bild, kein klares gut/schlecht Schema, Raum für trunken-mäandernde Reflexion. Hier ein Eindruck in Form kleiner gifs.

DEEP MALLE Sangria-Eimer

Neben Stoffblumengirlanden und großen aufblasbaren Plastikpalmen gab es in einer Ecke auch noch einen Sangria-Eimer, für den ich folgenden Hinweistext schrieb:

Der Sangria-Eimer, ein zweckentfremdeter Putzeimer, war das rituelle gemeinschaftsstiftende Gefäß der “Putzfraueninsel”, wie Mallorca verschrien wurde: Ein Ort, an dem der Urlaub, einst das Privileg der Bildungsschicht, eine Demokratisierung erfuhr und für den Urlaub der Arbeiterklasse, den rauschhaften Ausbruch der Arbeiterklasse aus dem Alltag stand. Für die bildungsbürgerliche Schicht ein beängstigend wilder Ausbruch voller Exzesse, ähnlich der ursprünglichen Karnevalisierung im Bachtinschen Sinne, wie Sascha Szabo feststellte. Das Ballermann-Feiern ist ein besonders heftiges, temporäres Aufbegehren gegen das protestantische und neoliberale Nützlichkeits- und Produktivitätscredo, dem sich sonst tagein tagaus unterworfen werden muss. Das schlägt sich auch in der Musik nieder: In Hits mit Titeln wie “Saufen, morgens, mittags, abends” oder “Hartz 4 und der Tag gehört dir”, mit Textzeilen wie “wenn keine Kohle, dann ab ins Dispo, doch das ist uns scheißegal”.

In den Visuals, die auf der Wand zu sehen sind, wurden Bilder von Ballermannfeiernden von Deep Dream interpretiert, einem künstlichen neuronalen Netz zur Erkennung von Bildinhalten, das vereinfacht gesagt, darauf trainiert ist, dass es Hunde erkennt. Dies spiegelt den Blick der bildungsbürgerlichen Schicht auf die Ballermannkultur: Sie wird als animalisch, verzerrt und primitiv interpretiert. Wie der Blick vieler auf viele, die aus dem Stadtbild verdrängt werden, weil sie unbequem am Bild des geregelten, ordentlichen und sicheren Nürnberg kratzen. Von Punk- und Sprayerszene bis zu berauschten Party People am Hauptbahnhof. Dementsprechend sind die Visuals keine attraktive topausjustierte Designkunst, sondern mit wenig Mitteln und Wissen von jedem und jeder machbare DIY Kunst.

Längst ist auch der Ballermann nicht mehr der wilde, entgrenzte Ort, als der er begann, sondern ist zum sicheren Erlebnistourismus herunterreguliert und -kommodifiziert. “Konfektionierte Erlebniskultur” ist allgegenwärtig, von Blauer Nacht, die von vielen als “Kultur-Ballermann” bezeichnet wird, bis Unsound oder Fusion.

Der Sangria-Eimer wurde verboten. Die Plastikstrohhalme werden es bald sein. Wir wollen ja alle vernünftig sein. Und auch morgen noch fit sein und funktionieren. Wir gedenken hier mit einem Schluck aus diesem musealisierten Sangria-Eimer den Zeiten der unvernünftigen Ekstase und des rauschhaften Ausbruchs.

Last but not least habe ich eine hervorragende Idee von Tobias Lindemann visuell umgesetzt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.